Schattdecor bestätigt Teilnahme an Interzum 2021

Interzum@home: Schattdecor stellt aus

Schattdecor bestätigt seine Teilnahme an der Interzum 2021 und wird dort von 4. bis 7. Mai 2021 digital seine neue Dekorkollektion basierend auf einem zukunftsorientierten, global ausgerichteten Trendkonzept vorstellen.  

Claudia Küchen, Vorstand Design und Marketing: „Wie wollen die Menschen künftig leben? Unsere Aufgabe als Gestalter von Lebensräumen ist es, hierauf Antworten zu liefern, Lösungen aufzuzeigen und Sicherheit zu geben. Kreative sind gefragt wie nie. Wir möchten das digitale Angebot der Interzum nutzen, um mit unseren Kunden auch online in Kontakt zu treten und unsere neue Dekorkollektion samt Trendkonzept zu bewerben. Darüber hinaus werden wir eigene digitale und mobile Konzepte präsentieren, an deren Umsetzung wir aktuell arbeiten.“

Laut Küchen glaube man von Unternehmensseite an die Bedeutung des internationalen Branchentreffs – auch rein digital. Mit der Messeteilnahme wolle man das noch einmal unterstreichen.

„Als global agierendes Unternehmen glauben wir an die Interzum als Marktplatz für den internationalen Wettbewerb. Doch auch wir sind gespannt, welchen Traffic und welche Anziehungskraft eine digitale Interzum im Vergleich zu vorangegangenen Ausgaben bieten kann. Dennoch ist jetzt die Zeit, in der wir risikobereit bleiben müssen, auch wenn sich das rein digitale Format erst etablieren muss. Nach der heißen Phase werden wir sehen, wie sie von Ausstellern und Besuchern angenommen werden wird“, so Claudia Küchen, die als Vorstand bei Schattdecor die Abteilungen Design, Marketing, Kommunikation und Dekormanagement verantwortet.

Auch intern arbeite man an einer Strategie für den digitalen Unternehmensauftritt. Unter anderem plane man den Launch eines eigenen digitalen Eventbereichs, der zur Vermarktung von Kollektionen und Kampagnen und zur Interaktion mit Kunden auf der ganzen Welt genutzt werden kann.

Zum Halbjahr soll das Projekt abgeschlossen und in die neue Website des Unternehmens, die zu Beginn des Jahres ihren Relaunch gefeiert hat, integriert sein. Küchen: „Im Anschluss an die Interzum werden wir auf unserer neuen Website eine Landingpage mit spannenden digitalen Visualisierungen veröffentlichen, anhand derer wir unser neues Trendkonzept und unsere Dekorkollektion in vollem Umfang präsentieren. Zudem bereiten wir uns auf ein eigenes, gruppenweites digitales Event im Herbst vor. Aber bevor es so weit ist, sind wir sehr gespannt, wie sich das rein digitale Messenetzwerken bei der interzum@home anfühlen wird. Wir freuen uns sehr darauf, unsere Kunden online zu treffen und arbeiten bereits an den Einladungen.“ 

Für 2023 sei man auf Seiten von Schattdecor aber optimistisch, dass es wieder zu einer physischen Aussteller- und Besuchermesse kommen kann – wenn auch ergänzt um die neuen digitalen Komponenten: „Hybride Messekonzepte werden uns nachhaltig begleiten. Wir sammeln heute die Erfahrungen, von denen wir später auf lange Frist gesehen profitieren. Dennoch ist das persönliche Zusammentreffen auf einer physischen Messe durch nichts zu ersetzen. Ich denke, man muss sich von dem Gedanken lösen, beides in Kontext zu stellen und darf nicht versuchen, Analoges eins zu eins digital zu adaptieren. In beidem ruhen Vorteile, die wir, wenn es mit hybriden Messen weitergeht, für uns nutzen werden!“